06.05.2020

Parasiten im Körper

Ein weltweites Gesundheitsproblem

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Parasiten im menschlichen Körper sind in den letzten 20 Jahren zu einer regelrechten Volkskrankheit avanciert [1]. Ausführlich beschrieben und wissenschaftlich belegt wurde dies in unserer großen Meta-Studie.

Volkskrankheit Parasiten: Die größte Metastudie weltweit zum Thema „Parasiten im Menschen

Parasiten im Körper – der Faktencheck:

  • In einer Untersuchung aus dem Jahre 2016 wies das Robert-Koch-Institut nach, dass in in Deutschland 60% der Bevölkerung allein mit dem einzelligen Parasiten Toxoplasma Gondii infiziert sind [2].
  • 2013 stellten die Forscher Volinski und Gubarev von der Cornell University die These auf, dass so gut wie alle Menschen weltweit den Endoparasiten Funis vermis in sich tragen [3].
    „Most humans are likely hosting these helminths.“
    – Prof. Alexander Volinksi, Ph.D.
  • Diese Auffassung der russischen Wissenschaftler wird durch eine wachsenden Anzahl von Forschern, Medizinern und Therapeuten bestätigt. Darunter bekannte Ärzte wie Dr. Dietrich Klinghardt [4], Dr. Joachim Mutter [5], Dr. Andreas Kalcker [6] und Dr. Marco Ruggerio [7].
  • Dr. Raj Banerjee, Leiter des Regenerative Health Medicine Institute of St. Louis, untersucht alle seine Patienten auf Leberegel. In über 90% der Fälle ist das Ergebnis positiv [8]. Er spricht von einer der größten Epidemien der Menschheitsgeschichte [9].
  • Im Referenzwerk „Parasitologie – Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen“ von 1988 werden 196 verschiedene Parasitengattungen im Menschen beschrieben [10]
Viele Ärzte haben in ihren Untersuchungen nachgewiesen, dass es einige Parasitengattungen gibt, die bereits in den meisten Menschen existieren.

Aufgrund dieser Fakten liegt die Annahme nahe, dass der Großteil der Menschheit parasitär belastet ist.

In diesem Artikel behandelt der Autor Waldemar Masur das Thema „Parasiten im Körper“ mit Tiefgang. Anhand fundierter wissenschaftlicher Methodik klärt er bezüglich folgender Fragen auf:

Befall: Diese Organe können betroffen sein
Pathogenität: Welche Auswirkung haben Parasiten auf den Körper?
Symptome: Wie ist zu erkennen, ob man an Parasiten leidet?
Würmer & Co.: Die häufigsten Parasiten des Menschen
Bekämpfen: Parasiten im Körper entfernen


Leaky Gut: Parasiten befallen alle Organe –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

Ein Hinweis: Wenn dich ein Thema besonders interessiert, dann klicke auf das Ausrufezeichen für weitere Informationen hierzu.

Systemischer Parasitenfall: Diese Organe werden bevorzugt von Parasiten besiedelt

Wenn der Begriff „Parasiten“ fällt, assoziieren die meisten Menschen damit Würmer im Darm. Bei sämtlichen Endoparasiten (Parasiten im Körper) handelt es sich jedoch in nur 30% der Fälle um Würmer oder Egel. Die restlichen 70% sind Mikroparasiten [11] und nicht alle Parasiten befinden sich im Darm. Sie können jegliche Organe des Menschen besiedeln. Wenn das gesamte Organsystem infiltriert ist, wird dies als systemischer Befall bezeichnet.

Parasiten können in allen Organen des Körpers leben

Erfahrungsgemäß sind bei den meisten Menschen mehrere Organe parallel parasitär belastet. Neben dem Darm betrifft dies auch häufig die Leber und das Gehirn.

Mithilfe unseres kostenfreien Parasitentests kann sich per Auswertung des eigenen Symptomkomplexes eine schnelle und unkomplizierte Einschätzung darüber eingeholt werden, welche Parasiten in welchen Organen des Körpers invasiv leben:

Kostenfrei, da spenden-finanziert

Parasiten im Darm

Da die Ansteckung mit Parasiten in der vorwiegenden Anzahl der Fälle über den Verdauungstrakt verläuft, ist der Darm meist die Eintrittspforte für die neuen fremden Mitbewohner. In ihrem neuen Biotop gedeihen sie prächtig, denn der Darm eines durchschnittlichen Menschen in westlichen Breitengraden stellt ein regelrechtes Paradies für Parasiten dar.

Konkrete Informationen diesbezüglich findest du hier.

Hinweis
Wir haben diese Thematik bereits in unserem Fachbeitrag „Parasiten im Darm“ ausführlich behandelt. Der Artikel stellt die tiefgreifendste Analyse zum Thema Darmparasiten im deutschsprachigen Raum dar. Wenn ein Verdacht auf diese Schmarotzer im Darm besteht, empfehlen wir, diesen Essay zu lesen.

Wie Parasiten vom Darm aus in andere Organe des Körpers gelangen

Ein gesunder Darm verfügt über eine intakte Darmwand. Diese stellt eine Barriere für pathogene Erreger dar, so dass sie nicht in weitere innere Organe des Körpers gelangen können. Durch verschiedene Umweltfaktoren kann die Darmwand geschädigt werden, was in der Medizin als Leaky-Gut-Syndrom bezeichnet wird.

Parasiten gelangen nun durch die löchrige Darmwand in den Blutkreislauf und können weitere Organe befallen.

Im Stuhlgang sind Parasiten erstaunlicherweise kaum zu finden (Ausnahme: Madenwürmer). Würmer, Einzeller und Egel leben in den meisten Fällen in den Tiefen des Darms und es würde für sie keinen Vorteil darstellen, mit dem Stuhl ausgeschieden zu werden. Ausschließlich die Eier der Würmer werden von ihnen zum Zwecke der Verbreitung zyklisch im Stuhl platziert.

Hinweis
Mehr Informationen hierzu und weshab per Stuhlanalyse nur selten Parasiten diagnostiziert werden, stehen in unserem Fachartikel „Würmer im Darm“ zur Verfügung.

Die Behandlung von Darmparasiten sollte wohl geplant sein. Denn durch den Biofilm im Darm schützen sich diese vor Arzneimitteln und dem Immunsystem. Das wiederum erschwert eine Ausleitung und erfordert spezielle Maßnahmen. Welche das sind und wie sie angewandt werden, erklärt der Schweizer Verein Parasitenfrei in einem Fachartikel:

 

Parasiten im Gehirn

Parasiten im Hirn stellen eine regelrechte Pandemie dar. Bereits 60% der deutschsprachigen Bevölkerung sind mit dem Gehirnparasiten Toxoplasma Gondii infiziert, was zumeist schwerwiegenden Folgen nach sich zieht.


Parasiten im Gehirn: Warum schon 60% der Menschen betroffen sind –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

Symptome von Parasiten im Gehirn können sein:

  • Stimmungsschwankungen
  • Depressionen / Depressive Verstimmung
  • Unerklärliche Niedergeschlagenheit
  • Innere Unruhe
  • Ein nagendes Gefühl der Unzufriedenheit
  • Stress und Nervosität
  • Reizbarkeit, bis hin zur Aggressivität
  • Unlogische Angstzustände, bis zu Panikattacken
  • Emotionslosigkeit, kein Zugang zu den eigenen Gefühlen
  • Gedächtnisprobleme, schlechte Merkfähigkeit
  • Geringe Aufmerksamkeitsspanne
  • Stimmen im Kopf
  • u.v.m.

Außerdem sind Parasiten im Gehirn dazu in der Lage, die Gefühle und Gedanken des Wirts zu beeinflussen. Ausführlich erklärt haben wir diese Beeinflussung in unserem Fachartikel über „Gehirnparasiten“.

Die Behandlung von Gehirnparasiten erfolgt im Rahmen einer ganzheitlichen Parasitenkur.

Ob sich Parasiten im Gehirn befinden könnten, lässt sich am schnellsten über unseren kostenfreien Parasitentest ermitteln:

Parasiten die unter der Haut leben

Parasiten, welche auf der Haut leben, werden als Ektoparasiten (Beispiele: Flöhe, Läuse, Zecken) bezeichnet. Jedoch gibt es auch Endoparasiten (Parasiten im Körper), welche unter der Haut des Menschen leben. Sie können grob unterschieden werden in westliche und tropische Hautparasiten.

Der bekannteste Hautparasit aus tropischen Ländern ist der Fadenwurm Loaloa. Die Übertragung findet durch Moskitos statt. Ein Befall geht einher mit starkem Juckreiz und Entzündungen der Haut. Wenn solche Symptome in den Tropen auftreten, sollte ein Tropenmediziner aufgesucht werden. In diesem Video sind die Auswirkungen des Loaloa-Parasiten zu sehen:

Häufiger sind wir jedoch mit westlichen Hautparasiten konfrontiert, allen voran Morgellons. Diese neuartige parasitäre Lebensform (2002 erstmals beschrieben) lebt im Körper des Menschen, kann die Haut schädigen und aus ihr herauswachsen.

Symptome von Morgellons können sein:

  • (Starker) Juckreiz
  • Psychische Beeinträchtigungen (z.B. Depressionen)
  • Heißhunger auf Süßes
  • Brain Fog
  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Angstgefühle (ggf. auch Panik)
  • Ggf. Entzündungen der Haut oder sogar Hautläsionen
  • Möglicherweise das Gefühl, dass sich etwas unter der Haut bewegt
  • Kann mit Hauterkrankungen einhergehen
  • In ausgeprägten Fällen können Fäden unter, bzw. in der Haut sichtbar sein oder durch diese hindurch wachsen
  • In der letzten Phase kommt es zu Hautveränderungen

Betroffene werden oft nicht erst genommen und falsch diagnostiziert. Infolgedessen hat der Schweizer Verein Parasitenfrei den Fachartikel: „Morgellons: Wahnvorstellung oder körperliche Erkrankung“ verfasst. In diesem wird geschildert, wie zweifelsfrei zu erkennen ist, ob die Morgellons-Krankheit vorliegt und wie diese behandelt werden kann.

Hinweis
Die Ansteckung und Übertragung von Parasiten erfolgt über verschiedene Varianten. Eine ausführliche Erklärung bezüglich der Infektionswege und zu entsprechenden Schutzmaßnahmen haben wir in unserem Fachartikel „Parasiten: Übertragung und Ansteckung“ zusammengefasst.

Parasiten in der Leber

Dr. Raj Bannerjee und weitere Parasitenexperten haben bereits erkannt, dass Leberegel in den letzten 10 Jahren zu einer wahren Epidemie geworden sind. Das Tückische ist, dass sie über einen langen Zeitraum nur wenige und unspezifische Symptome verursachen.

Folgende zählen dazu:

  • Starke Müdigkeit
  • Dunkler Urin
  • Bauchschmerzen
  • Zunahme des Bauchumfangs

Hinzu kommt, dass sie häufig übersehen werden, da sie weder per Bluttest, noch per Stuhlprobe diagnostiziert werden können.

Diese Parasiten ernähren sich von der reichhaltigen Leber, indem sie Blut aus deren Wand saugen. In folgendem Video ist dieser Vorgang dokumentiert:

Durch ihre toxischen Ausscheidungen vergiften Leberparasiten den Körper sukzessive, was in Entzündungen resultieren kann.

Wenn die Egel unbehandelt bleiben, können sie sogar Leberzysten auslösen.

Weitere Informationen zu Parasiten in der Leber können hier abgerufen werden.

Eine Einschätzung darüber, ob sich Parasiten in der Leber befinden könnten, lässt sich schnell und kostenfrei über unseren Parasitentest einholen:

Parasiten im Herzen

Herzparasiten wurden beim Menschen erst im Jahre 1967 entdeckt, denn die Einzeller sind Meister der Tarnung.

Damals standen die Ärzte vor einem Rätsel. Eine wachsende Anzahl von Patienten starb an einer Herzinsuffizienz. Nach dem Einsetzen des Todes wurden die Herzen der Betroffenen untersucht. Jedoch ohne Erfolg. Die Todesursache konnte nicht ermittelt werden.
Mark Braimbridge, leitender Herzchirurg des St. Thomas Hospitals in London, kam auf eine spektakuläre Idee:

Er entnahm eine Gewebeprobe aus dem schlagenden Herzen eines Patienten, welcher mit idiopathischer Herzinsuffizienz diagnostiziert wurde.

In dem Gewebe wurden Mikroparasiten gefunden.

Weitere Biopsien am schlagenden Herzen wurden mit dem gleichen Ergebnis durchgeführt: Herzparasiten!

Doch warum waren die Parasiten bei einer Obduktion nicht aufzufinden?

Nach dem Tod des Patienten degenerierten die Mikroben in einen mukösen Zustand. Ihre DNA zersetzte sich und war daher nicht mehr identifizierbar.

Die Wissenschaftler schlussfolgerten einstimmig, dass eine Vielzahl anderer, als „idiopathisch“ bezeichnete Krankheiten, ebenfalls parasitären Ursprungs sein müssen.

Doch der Mensch beherbergt nicht nur einzellige Parasiten in seinem Herzen. Auch andere Parasiten wie Egel oder Bandwürmer gelangen über den Darm in den Blutkreislauf und können im Herzen leben. Dadurch verursachen sie zwangsläufig Funktionseinschränkungen dieses Organs.

Achtung!
Herzparasiten können viele Jahre und Jahrzehnte im Herzen existieren und plötzlich eine idiopathische Herzerkrankung auslösen. Im Rahmen des Vereins raten wir unter anderem aus diesem Grund zu einer präventiven Parasitenkur.

Alle Quellen und weitere Informationen zu „Herzparasiten“ sind hier aufzurufen.

Parasiten in der Lunge

Lungenegel sind weniger verbreitet, als Egel in der Leber, aber dennoch kommen sie häufig beim Menschen vor. Sie verursachen unspezifische Symptome im Atemtrakt. Dazu können gehören:

  • Verschleimung (z.B. Rachen, Nase, Nasennebenhöhlen)
  • Atemprobleme (z.B. schweres Atmen, flaches Atmen)
  • chronischer Husten
  • Auswurf beim Husten
  • Rezidivierende Bronchitis
  • Asthma
  • Migräne
  • Schmerzen im Brustkorb

Die Übertragung von Lungenegeln erfolgt hauptsächlich von Mensch zu Mensch.

Eine Experteneinschätzung darüber, ob eine Belastung durch Lungenparasiten vorhanden sein könnte, kann sich schnell und kostenfrei anhand unseres Parasitentests eingeholt werden:

Parasiten in der Vulva / Scheide

Auch im Genitalbereich und im Urin können sich Parasiten befinden. Dazu wurde uns ein eindrücklicher Erfahrungsbericht von Sandra L. (43) zugesandt. Im Rahmen einer Parasitenkur schied sie Parasiten aus der Scheide aus:

Auch ein Madenwurmbefall kann vom Anus auf die Scheide übergehen.

Die Übertragung von Parasiten in der Scheide erfolgt von Mensch zu Mensch, als Ausscheider oder über Geschlechtsverkehr.

Parasiten im Auge

Dass sich Parasiten im Auge einnisten, geschieht sehr selten. Grundsätzlich besteht diese Möglichkeit jedoch. Es gibt zwei Übertragungswege:

1. Über Leitungswasser
Das Wasser aus unserer Leitung ist parasitär belastet. Wenn nun einige Tropfen des Wassers mit Kontaktlinsen in Kontakt kommen, können diese kontaminiert sein.


Beweise: Wie Parasiten ins Trinkwasser gelangen… –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

Parasiteneier, die ins Auge gelangen und dort schlüpfen, können schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und sogar eine Gefahr für das Augenlicht darstellen:

 

2. Über Insekten
Insekten können Überträger von Parasiten sein. Eine weitere potentielle Gefahr für die Augengesundheit besteht durch Fliegen, die sich ans Auge setzen, wenn diese zuvor mit kontaminiertem Kot in Kontakt gekommen sind.

3. Über Haustiere
Gerötete oder entzündete Augen können ein Zeichen für Mikroparasiten im Auge sein: Augenmilben. Sie legen ihre Eier auf den Wimpern ab und sind äußerst hartnäckig. [13]

Symptome sind: Juckreiz unter dem Auge, ein Fremdkörpergefühl sowie Augen- und Lidentzündungen. Im fortgeschrittenen Stadium können sich die Wimpern verkrümmen. [14]

Ansteckung erfolgt über engen Kontakt mit Tieren, meist Hunden. Nachts sind Augenmilben, wie alle Parasiten, besonders aktiv. Deswegen ist es ratsam, den Hund nicht mit ins Bett zu nehmen. [15]

Parasiten im Mund

Auch im Mund können sich Parasiten einnisten. In den Tonsillen (Mandeln) können sie beispielsweise Entzündungen hervorrufen. Ein Symptom kann starker Mundgeruch sein. Immer wieder berichten Ärzte, dass sie Würmer aus den Mandeln eines Patienten entfernen. Wie in diesem Beispiel:

Auch die Stimmbänder können von Parasiten befallen sein. Wenn sich ein Parasit auf dem Stimmband befindet, kann dies Auswirkungen auf die Stimme haben. Wir erhalten immer wieder Berichte von Absolventen einer Parasitenkur, welche unter anderem erwähnen, dass ihre Stimme nach der Kur merklich klarer ist und besser klingt hat.

Parasiten im Magen / Bauch

Der Magen hat eine besondere Funktion in der Abwehr von Mikroben, wie Parasiten. Durch sein saures Milieu werden Krankheitserreger abgetötet, bevor diese den Dünndarm erreichen.

Um sich optimal im menschlichen Körper ausbreiten zu können, ist es für die Parasiten von großer Relevanz, die Magensäfte unbeschadet zu überstehen. Dazu haben sie verschiedene Möglichkeiten entwickelt.

1. Sie können ihre Eier in Kalkkörperchen hüllen, welche die Magensäure neutralisieren. Erst die Verdauung im Magen gibt den Parasiten also frei.

2. Die Reduzierung der Magensäure. Dadurch verschaffen sich Parasiten bessere Überlebenschancen. Zusätzlich entsteht eine gesteigerte mikrobielle Last, da nun auch Bakterien und Viren den Magen in größerer Anzahl passieren können.

Parasiten sind mitunter auch Auslöser für Bauchschmerzen. Dies resultiert allerdings nicht aus ihren Aktivitäten im Magen, sondern im Dünndarm.

Parasiten auf der Kopfhaut / im Haar

Milben, Läuse oder Flöhe können unter anderem auch die Kopfhaut besiedeln, bzw. sich im Haar niederlassen. Im Gegensatz zu Endoparasiten sind nur wenige Menschen von diesen Ektoparasiten betroffen.

Krätzmilben und Kopfläuse besiedeln die Haut des Menschen dauerhaft. Flöhe sind dagegen nur zeitweise auf der menschlichen Haut und verlassen den Körper eigenständig.

Symptome Skabies (Krätze)

  • Starker Juckreiz (v.a. nachts)
  • Hauterscheinungen in Form von Rötungen, Papeln und Vesikeln
  • Gangartige Strukturen an den Händen

Symptome Läuse

  • teilweise komplett symptomlos
  • mäßiger bis starker Juckreiz der Kopfhaut
  • weiße klebrige „Schuppen“ im Haar
  • Hauterscheinungen in Form von Papeln möglich
  • Selten Ekzeme
  • Arzt findet lebendige Laus oder Nissen auf der Kopfhaut / im Haar

Äußere Parasiten können auch das Gesicht befallen, insbesondere die Augenbrauen [12].

Parasiten in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

So wie alle anderen Organe können Parasiten auch die Bauchspeicheldrüse belasten. Dort sind sie in der Lage, die Sekretion von Verdauungsenzymen zu reduzieren, wodurch die Nahrung weniger gut vom Dünndarm verwertet werden kann.

Parasiten im Gewebe einer Bauchspeicheldrüse

Außerdem greifen sie in den Insulinstoffwechsel ein. Der Blutzuckerspiegel steigt und Parasiten können auf größere Mengen ihrer bevorzugten Nahrung zurückgreifen. Pankreasparasiten gelten als großer Risikofaktor für Bauchspeicheldrüsenkrebs und Diabetes.

Parasiten im Ohr

Im menschlichen Ohr können sich Ohrmilben niederlassen. Die Ansteckung erfolgt in der Regel über den Kontakt mit Haustieren.

Die Symptome

  • Dunkle Krusten (ggf. mit kleinen weißen Punkten) in Ohrmuschel und im äußeren Gehörgang
  • Entzündungen im Ohr
  • Ggf. Übergang auf die Haut

Beim Auftreten von Ohrmilben sollte ein HNO-Arzt aufgesucht werden.

Parasiten in der Nase

Parasiten aus der Lunge und dem Mundraum können in die Nase gelangen. Wir erhalten immer wieder die Rückmeldung, dass ihm Rahmen einer Parasitenkur Parasiten durch die Nase ausgeschieden werden.

Weitere Informationen sind dem Erfahrungsbericht von Kevin K. (28) zu entnehmen:

Parasiten im Blut

Durch das Leaky-Gut-Syndrom können Parasiten über den Darm in das Blut des Menschen gelangen. Von dort aus ist es ihnen möglich, sämtliche Organe zu befallen.

Parasiten im Blut nachzuweisen, ist ausschließlich über die so genannte Dunkelfeldmikroskopie möglich.

Ein Wurm im Blut – per Dunkelfeldanalyse sichtbar gemacht

Tipp
Um Gewissheit zu erhalten, welche Organe parasitär belastet sein könnten, empfehlen wir den hier verlinkten Parasitentest. Dieser ist kostenfrei und liefert eine schnelle und sichere Einschätzung.

Parasiten im Körper erkennen: Die Symptome eines Parasitenbefalls

Den Parasitentest als ein Parameter der Bestimmung des Grades der parasitären Belastung im Körper haben wir bereits vorgestellt.

Der Test beruht auf gesicherten, wissenschaftlichen Erkenntnissen, sowie der umfangreichen Erfahrung unserer Mediziner und wurde in enger Zusammenarbeit mit Programmierern entwickelt.

Wie sämtliche unserer Dienstleistungen ist auch der Parasitentest für den Anwender kostenfrei. Die Entwicklungs- und Betriebskosten sind spenden-finanziert.


Parasiten: Alle Symptome im Überblick –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

Eine weitere Möglichkeit ist die Diagnose durch einen Arzt, die allerdings sehr fehleranfällig ist. Weitere Informationen dazu haben wir hier veröffentlicht.

Auch anhand der gängigen Symptome lässt sich ein Parasitenbefall ableiten. Die 10 häufigsten Symptome sind:

Hinweis
Ausführlich und evidenzbasiert erklärt sind die Symptome eines Parasitenbefalls in unserem Essay: „Parasiten: Symptome beim Menschen.

Die 5 häufigsten Parasiten im Menschen

Anhand unserer Erfahrung haben wir ein klares Bild davon, welche Parasiten häufig im menschlichen Körper identifiziert werden. Die folgende Liste soll eine entsprechende Übersicht darstellen.

Seilwurm – der häufigste Parasit im menschlichen Körper

1. Seilwurm (funis vermis)

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass die meisten Menschen den Seilwurm in sich tragen.

2. Toxoplasma Gondii

Das Robert-Koch-Institut hat angegeben, dass 60% der westlichen Bevölkerung Wirt des „Gehirnparasiten“ Toxoplasma Gondii sind.


Toxoplasma Gondii: Strippenzieher im menschlichen Gehirn –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

3. Leberegel

Forscher wie Dr. Raj Bannerjee stellen in ihren klinischen Untersuchungen fest, dass Parasiten in der Leber ein häufiges Gesundheitsproblem darstellen.

4. Bandwurm

Viele Menschen, vor allem Frauen, leiden unter Bandwürmern – meist unbemerkt. Die Würmer fressen Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei, welche sie dem Wirt somit vorenthalten und verursachen meist nur unspezifische Symptome.

5. Madenwürmer

Da Madenwürmer die einzigen offensichtlichen Würmer beim Menschen darstellen, sind sie am bekanntesten. Es leiden jedoch wesentlich weniger Menschen an Madenwürmern, als an den anderen aufgeführten Parasitenarten.

Hinweis
Weitere Beispiele und Bilder zu typischen Parasiten im Menschen sind hier zu finden.

Parasiten im Körper entfernen

Parasiten können dem Körper massiv schaden. Umso heilsamer kann das Abtöten dieser Schmarotzer sich auf den gesamten Organismus auswirken.

Bevor du weiterliest, empfehle ich das folgende Video zu schauen. So kannst du die Nützlichkeit einer Behandlung von Parasiten adäquat einschätzen:

Viele weitere Erfahrungsberichte sind hier abzurufen:

Die effektivsten Mittel gegen Parasiten bei Menschen haben wir hier aufgeführt.

Wie eine Therapie gegen Parasiten aussieht, das haben wir hier beschrieben.

Alle Informationen dazu, wie Parasiten aus dem Körper entfernt werden können, haben wir hier zusammengefasst.

Ob Hausmittel oder Medikamente (Tabletten vom Arzt) besser gegen Parasiten wirken, kann hier nachgelesen werden.

Wach, glücklich, frei – diese Emotionen fühlen viele Menschen, nachdem sie sich von Parasiten befreit haben

Parasiten im Körper zu töten kann eine effiziente Möglichkeit darstellen, das eigene Immunsystem schnell und nachhaltig zu verbessern.

Parasiten modulieren das Immunsystem und ermöglichen Viren und Bakterien somit, sich auszubreiten. Im Darm verändern Parasiten das Milieu. Der Sitz des Immunsystems wird folglich in Mitleidenschaft gezogen.

«Parasiten setzten die Funktion des Immunsystems herab. Vor allem im Hauptsitz – dem Darm. Das Immunsystem beschützt uns, öfter als wir denken, vor dem Ausbruch von Krankheiten wie Krebs.»
- Dr. Raphael D'Angelo
Der Darm ist der Sitz des Immunsystems

Im Jahre 2011 wurde die Welt der medizinischen Mikrobiologie durch einen Artikel im Futurity-Journal von Susan Lang-Cornell erschüttert. In ihrer Publikation rezitierte sie die jahrelange Forschung des Immunologie-Professors Eric Denkers:

Sich schnell vermehrende und entsprechend weit verbreitete Parasiten sind in der Lage, Immunzellen des Wirts zu „hacken“. Es findet eine Manipulation auf molekularer Ebene statt, die das gesamte Immunsystem herunterreguliert.

«Parasiten sind in der Lage, das Immunsystem unmittelbar herunter zu regeln.»
- Dr. Dr. Shayne Morris
Parasiten hacken Immunzellen

Forscherin und Immunologin Barbara Butcher setze mit dem Mikroparasiten Toxoplasma Gondii infizierte Immunzellen im Labor bakteriellen Faktoren aus.

Normalerweise würden diese Zellen Zytokine stimulieren, um das Immunsystem zu aktivieren. Die infizierten Zellen taten dies jedoch nicht.

Ein einzelliger Parasiten schaltet das Immunsystem aus. Andere Erreger, wie Viren, haben ein leichtes Spiel.

Mindestens 60% der deutschsprachigen Bevölkerung sind Träger des T.G..

«Wir haben festgestellt, dass Toxoplasma das Alarmsystem des Wirts beruhigt, indem es Immunzellen daran hindert, bestimmte Zytokine zu produzieren.»
- Prof. Eric Denkers
Ein starkes Immunsystem kann den Ausbruch schwerer oder sogar tödlicher Krankheiten verhindern

Faktisch betrachtet stellt die Ausleitung von Parasiten die schnellste und effektivste Möglichkeit dar, um das Immunsystem unmittelbar und nachhaltig zu stärken.

Dass es sich bei sämtlichen dieser wissenschaftlichen Publikationen nicht um bloße Theorie handelt, zeigen die klinischen Rückmeldungen, welche wir regelmäßig erhalten.

Renate W. (42) erzählt, wie sich ihr Immunsystem durch eine Parasitenkur signifikant verbesserte:

Die Ausleitung von Parasiten aus dem Körper gelingt mithilfe einer ganzheitlichen Parasitenkur. Wie sich diese gestaltet und worauf man bei der Durchführung achten muss, erfährst du in unserem Fachartikel „Parasitenkur: Der ultimative Guide“:

FAQ: Parasiten im Körper

Die häufigsten Fragen zum Thema „Parasiten im Körper“ kurz und knapp beantwortet:

Das sind Lebewesen, welche aus dem Zusammenleben mit dem Menschen einseitig Nutzen ziehen, sich vom Menschen ernähren, ihn zu Fortpflanzungszwecken befallen, die Gesundheit des Menschen schädigen und Krankheiten hervorrufen, indem sie Organfunktionen beeinträchtigen, Zellen zerstören und ihm Nährstoffe entziehen.

Parasiten können u.a. Würmer, Egel und Einzeller sein.

Oftmals gar nicht. Sie lösen meist ausschließlich unspezifische Symptome aus. Ich empfehle daher, den Symptomkomplex genauer zu begutachten. Hierzu eignet sich der Parasitentest des Schweizer Vereins Parasitenfrei.

Die einzige Methode, Parasiten umfassend aus dem Körper zu entfernen, ist eine Parasitenkur.

Es existieren Menschen, die eine parasitäre Einstellung haben. Weitere Informationen dazu stellen wir hier zur Verfügung.

Neben Parasiten leben auch viele Symbionten im Körper. Dazu gehören unter anderem die nützlichen Darmbakterien. Weitere Informationen dazu können hier bezogen werden.

Parasiten können die Schleimhaut verletzen und Blut heraussaugen. Dies passiert allerdings hauptsächlich im Dünndarm und die Verletzungen sind zu geringfügig, um größere Blutungen auszulösen. Das abgesaugte Blut verbleibt in den Parasiten.

Hier kann ein Video abrufen werden, in welchem gezeigt wird, wie Parasiten, vollgesaugt mit Blut, ausgeschieden werden.

Die meisten Parasiten wirken sich nicht unmittelbar tödlich auf den menschlichen Organismus aus. Durch das sukzessive Auszehren des Körpers wird jedoch das Auftreten von Krankheiten begünstigt, welche wiederum für den Menschen gefährlich sein können.

Weitere Auskunft dazu wird hier gegeben.

Möglichkeit 1: Anhand der Symptome.

Möglichkeit 2: Die Untersuchung durch bei einem spezialisierten Mediziner.

Möglichkeit 3: Per Experteneinschätzung über den schnellen und kostenfreien Parasitentest  des Schweizer Vereins Parasitenfrei.

Ja, die gibt es. Weitere Fakten und Bilder zu „Parasiten unter der Haut“ befinden sich hier.

Der Mensch ist nicht nur ein guter, sondern der beste Wirt für Parasiten. Wie sich das begründet, ist hier dargelegt.

Ja, das ist möglich. Oftmals wird Hautausschlag jedoch von den Medikamenten gegen Parasiten ausgelöst. Mehr Informationen und Bilder dazu gibt es hier.

Blutwerte können einen Hinweis auf Parasiten im Körper liefern. Besonders die Erhöhung von eosinophilen und neutrophilen Granulozyten deutet darauf hin.

Ja, das geht per Dunkelfeldmikroskopie.

1.

https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/

2.

Robert Koch-Insitut „RKI-Ärzteratgeber Toxoplasmose“ 12. Dezember 2016

3.

Alex A. Volinsky, Nikolai V. Gubarev, Galina M. Orlovskaya, Elena V. Marchenko, Development stages of the „rope“ human intestinal parasite, Cornell University, 2013

4.

Schall-DVD nach Dr. Klinghardt: Adjuvante Therapie Rope Worm Biofilm

5.

Chronische Infektionen Kongress: Interview Dr. Mutter

6.

Dr. Kalcker: „Gesundheit verboten!“

7.

Spirit Health Kongress 2018 Berlin: Vortrag Dr. Ruggerio

8.

Health Talks, Parasite Summit 2017: Interview Dr. Raj Bannerjee

9.

Health Talks, Parasite Summit 2017: Interview Dr. Raj Bannerjee

10.

Johannes Dönges: „Parasitologie – Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen“

11.

Christian Nordqvist: What’s to know about parasites?, veröffentlicht im Medical News Today 16. Februar 2018

12.

Parvaiz Anwar Rather und Iffat Hassan: Human Demodex Mite: The Versatile Mite of Dermatological Importance

13.

Xiaohui Luo, MD, Jing Li, MD, Chuan Chen, MD, Scheffer Tseng, MD, PhD, Lingyi Liang, MD, PhD*: Ocular Demodicosis as a Potential Cause of Ocular Surface Inflammation, 2017

14.

Acta Parasitology, 2016: Ocular symptoms reported by patients infested with Demodex mites

15.

Parvaiz Anwar Rather und Iffat Hassan: Human Demodex Mite: The Versatile Mite of Dermatological Importance

12 Bemerkungen

  1. Nubert S.

    29.03.2020 beim 1:58 am

    Hammer geiler Artikel!!

    Antworten
  2. Getrud Laufer

    29.03.2020 beim 12:34 pm

    Toller Artikel danke

    Antworten
  3. Olaf

    30.03.2020 beim 6:40 pm

    Wie kann ich Parasiten im Darm loswerden?

    Antworten
  4. Natalie

    30.03.2020 beim 11:23 pm

    Hallo Parasiten-Verein. Ein paar Fragen:

    Ich will Parasiten im Körper töten, bzw. entfernen. Ist dazu eine Parasitenkur unbedingt notwendig? Ich würde lieber nur Hausmittel oder Tabletten nehmen.

    Wie kann ich erkennen, bzw. feststellen, ob ich wirklich Parasiten im Körper habe???? Reicht der Parasitentest oder besser zum Arzt?

    Ich schlafe regelmäßig mit meinen Mann. Wenn ich Parasiten behandle werde ich dann wieder angesteckt?

    Naja, ich will die Parasiten auf jeden Fall bekämpfen. Müsste nur wissen, ob ich sicher welche habe und welche Mittel oder Medikamente wirken.

    Antworten
    • Armin

      01.04.2020 beim 5:01 pm

      Hallo Natalie,

      ich bin zwar nicht der Verein, aber ich kann dir gerne weiterhelfen bei deinen Fragen (20 Jahre Therapeut für Wurmerkrankungen)

      Ich will Parasiten im Körper töten, bzw. entfernen. Ist dazu eine Parasitenkur unbedingt notwendig? Ich würde lieber nur Hausmittel oder Tabletten nehmen.
      -> An einer Kur kommst du nicht vorbei, wenn du dich dauerhaft und vor allem nachhaltig von Parasiten befreien möchtest. Besser ein mal 6 Wochen investieren und dann frei sein, als Geld auszugeben für Mittel, die sowieso nichts bringen. Das macht keinen Sinn.

      Wie kann ich erkennen, bzw. feststellen, ob ich wirklich Parasiten im Körper habe???? Reicht der Parasitentest oder besser zum Arzt?
      -> Die Diagnose von Parasiten ist sehr schwer. Letztlich weißt du über die Symptome, ob du betroffen bist. Da stellt der Parasitentest schon eine gute Möglichkeit dar.

      Ich schlafe regelmäßig mit meinen Mann. Wenn ich Parasiten behandle werde ich dann wieder angesteckt?
      Naja, ich will die Parasiten auf jeden Fall bekämpfen. Müsste nur wissen, ob ich sicher welche habe und welche Mittel oder Medikamente wirken.
      -> Ihr solltet zusammen eine Parasitenkur machen 🙂 Und es freut mich für deinen Mann 😉

      Antworten
  5. Danuta

    31.03.2020 beim 5:27 pm

    Mein ganzer Körper ist voll mit Parasiten 🙁

    Antworten
  6. Volker Weiler

    03.04.2020 beim 10:22 pm

    Sofort töten. Ich hatte Parasiten im Gehirn, unter der Haut, und alle Symptome. Alle abgetötet und jetzt ist gut.

    Antworten
  7. Gerdi

    07.04.2020 beim 2:20 am

    Ich dachte nur Tiere sind betroffen. Dass auch Menschen Parasiten haben, wusste ich gar nicht.

    Antworten
    • Anne Lenzen

      24.05.2020 beim 10:36 am

      In Russland wissen das alle. Nur im Westen scheint es irgendwie noch nicht angekommen zu sein.

      Antworten
  8. Sophie Adler

    15.07.2020 beim 7:15 pm

    Wenn ich das lese, habe ich einfach nur Lust die Dinger auszuleiten und loszuwerden.. Ich bin sicher voll damit

    Antworten
  9. Christine Wölfinger

    06.09.2020 beim 12:42 pm

    Welche Therapie-Empfehlung geben Sie?

    Antworten
  10. Beate Maurer

    21.09.2020 beim 2:25 pm

    Tolles FAQ am Ende! Gerade wenn man sich für die gesamte Thematik interessiert und mehr darüber erfahren möchte! Mein Ziel ist es Parasiten im Körper bei mir selbst du erkennen und dann zu wissen, was ich tun muss.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diese Seite und hilf damit den Menschen, die du liebst