Parasiten & Parasitismus – Alles über Ektoparasiten und Endoparasiten

Schmarotzer verstehen, erkennen und loswerden

Autor:Jan Wellermann Jan Wellermann (Medizinjournalist)
Zuletzt aktualisiert:01.12.2021
  • Startseite
  • News
  • Parasiten & Parasitismus – Alles über Ektoparasiten und Endoparasiten

In diesem Artikel erhalten Sie alle relevanten Informationen zum Thema „Parasiten“.

Inhalt:

  • Endoparasiten
  • Ektoparasiten
  • Parasiten im Menschen
  • Parasiten in Tieren
  • Parasiten auf Pflanzen

Definition: Parasit; Schmarotzer

Lebewesen, welches aus dem Zusammenleben mit einem anderen Lebewesen (Wirt) einseitig Nutzen zieht, sich vom Wirt ernährt, ihn zu Fortpflanzungszwecken befällt, den Wirt schädigt und Krankheiten hervorruft, indem er Organfunktionen beeinträchtigt, Zellen zerstört und ihm Nährstoffe entzieht. [1]

Unter diese Beschreibung fallen Endoparasiten, wie Helminthen (Würmer), Protozoen (Einzeller), Viren sowie bestimmte Bakterien, Pilze und Viren. Aber auch Ektoparasiten, wie Milben, Flöhe und Zecken.

Bedeutung haben Parasiten in der Medizin, da sie Krankheiten und unspezifische Symptome hervorrufen können. [2]

Der Begriff „Parasit“ leitet sich von dem altgriechischen Wort „parásitos“ ab. Wörtliche Übersetzung: Schmarotzer. [3]

Endoparasiten

Bei Endoparasiten handelt es sich um Erreger, welche im Inneres eines Organismus leben. [4] Dabei wird zwischen folgenden Arten unterschieden:

  • Helminthen (Würmer)
  • Protozoen (Einzeller)
  • Egel
  • Bakterien
  • Viren
  • Pilze

Wirte

  • Menschen
  • Tiere (z.B. Hund, Katze, Pferd)
  • Insekten (z.B. Gottesanbeterin, Mosquito, Ameise)

Endoparasiten im Menschen

Der Mensch ist der bevorzugte Wirt vieler Parasiten. [5]

Die Krankheitserreger können alle Bereiche, Regionen und Organe des Körpers befallen. [6] Zum Beispiel den Magen-Darm-Trakt, die Leber, das Herz, das Gehirn und das Blut.

Abwehr von Endoparasiten

Der Körper des Menschen wehrt sich gegen den Befall mit einer Immunantwort. Vor allem eosinopathile Granulozyten sind für das Bekämpfen von Würmern und Co. zuständig. [7]

Die erste Barriere gegen die Eindringlinge ist die Magensäure, welche den Großteil der Erreger abtötet. [8]

Im Darm werden Parasiten von symbiotischen Darmbakterien dezimiert. [9]

Symptome eines Endoparasitenbefalls

Endoparasiten können vor allem unspezifische Symptome auslösen. Beschwerden werden ausgelöst, da sie einen Einfluss auf das Hormonsystem, das Nervensystem und Organfunktionen haben. Sie können darüber hinaus Entzündungen auslösen, entziehen Nährstoffe und Sauerstoff und können Toxine absondern. [10]

Typische Symptome einer Parasiteninfektion beim Menschen sind:

  • Chronische Müdigkeit
  • Heißhunger
  • Blähbauch, Blähungen
  • Schlafstörungen
  • Beschwerden die Haut betreffend, z.B. Akne
  • Psychische Beeinträchtigungen
  • Änderung Verhalten, Sinne und Sprache (siehe Toxoplasma Gondii)

Mehr zu den Symptomen eines Parasitenbefalls

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie an einem Parasitenbefall leiden, können Sie jetzt unseren kostenfreien Parasitentest in Anspruch nehmen.

Infektion und Übertragung

Parasiten gelangen primär über die Atemwege oder den Magen-Darm-Trakt in den Körper. In tropischen Ländern können die Krankheitserreger auch über Insektenstiche übertragen werden. [11]

Häufige Ansteckugsquellen sind:

  • Infizierte Nahrung (v.a. rohes Fleisch und roher Fisch)
  • Kontaminierte Oberflächen (z.B. Bankautomat)
  • Ausscheider (z.B. Koch im Restaurant)
  • Mensch zu Mensch (Sexualität, oraler Kontakt)
  • Kontaminiertes Trinkwasser

Die Erreger gelangen in der Regel vom Magen in den Darm. Von dort aus ins Blut. Und anschließend in das Zielorgan. [12]

Wichtigste Arten und Vertreter

  • Diverse Bandwurmarten (z.B. Schweinebandwurm)
  • Spulwürmer (Helminthen)
  • Lamblien (Giardien)
  • Toxoplasma Gondii (Protozoen)
  • Helicobacter Pylori (Bakterium)
  • Madenwürmer (Helminthen)
  • Epstein-Barr-Virus
  • Candida-Hefe (Pilz)

Diagnostik

Der Arzt kann zur Diagnose eines Parasitenbefalls verschiedene Untersuchungen durchführen:

  • Stuhlanalye
  • Blutanalyse (Dunkelfeld-Diagnostik)

Mit letzterer Methode können Würmer im Blut des Wirtes dargestellt werden. Dies ist ein sicherer Hinweis darauf, dass Organe befallen sind. [13]

Die Stuhluntersuchung ist äußerst inakkurat. Würmer werden über diese Diagnostik nur selten erkannt. [14]

Die Gründe dafür haben wir hier näher beschrieben.

Für eine genaue Überprüfung muss ein fachkundiger Mediziner konsultiert werden. Für eine erste Einschätzung können Sie unseren kostenfreien Parasitentest anwenden.

Krankheiten durch Endoparasiten

Eine Parasitose kann primäre Erkrankungen (Parasitosen) auslösen. [15] Beispielsweise:

  • bakterielle Infektionen
  • virale Infektionen
  • Amöbenruhr (Amöben, einzelliger Parasit)
  • Giardiasis (Giardien, einzelliger Parasit)
  • Toxoplasmose (Toxoplasma Gondii, einzelliger Parasit; Infektion häufig über Katzen)
  • Trichinose (Fadenwurm)
  • Toxocariasis (Spulwurm)

Die Mehrheit der Erkrankungen sind allerdings sekundär. Sie werden durch die körperlichen Schäden in verschiedenen Bereichen des Körpers ausgelöst. Die verborgene Ursache zu erkennen ist medizinisch äußerst anspruchsvoll. [16]

Krankheiten, die durch Parasiten ausgelöst oder gefördert werden können sind u.a.: [17]

  • Autoimmunerkrankungen (jeglicher Art)
  • Krebs
  • Allergien
  • Weitere

Parasiten aus dem Körper entfernen

Wenn Sie vermuten an einem Parasitenbefall zu leiden, können Sie eine Therapie durchführen. Sie können schulmedizinisch oder mit natürlichen Mitteln vorgehen.

Medikamente

Die Einnahme von Medikamenten kann schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen. Eine nachhaltige Wirkung ist der aktuellen Studienlage nach fraglich. Das liegt vor allem daran, dass Arzneimittel nicht systemisch wirken, sondern nur gegen spezifische Erreger in einzelnen Organen. [18]

Lesen Sie hier mehr dazu.

Natürlich

Die natürliche Art Würmer und Co. in allen Organen (systemisch) loszuwerden ist die so genannten „Parasitenkur“. [19]

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Endoparasiten in Tieren

Hund, Katze und Co. sind häufig von Wurmerkrankungen (Parasitosen) betroffen.

Symptome

  • Abgeschlagenheit
  • Durchfall (ggf. blutig)
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • mangelnder Appetit
  • Gewichtsverlust
  • Mangelerscheinungen
  • Aufgeblähter Bauch
  • Juckreiz (oft am Anus)

[20]

Infektion

  • Übertragung durch Ektoparasiten(v.a. Zecken)
  • Fressen von fremdem Kot
  • Tier zu Tier
  • Natur

[21]

Diagnostik

Konsultation des Tierarztes.

Parasiten im Tier entfernen

Katzen und Hunde sollten regelmäßig von Helminthen (Würmern) befreit werden.

Medikamente

Eine so genannte „Wurmkur“ befreit Tiere nicht systemisch von allen parasitären Erregern. Sie wirkt nur spezifisch. Außerdem kann sie schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen. Vor allem das regelmäßige Verabreichen einer solchen Kur ist medizinisch gesehen bedenklich. [22]

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Natürlich

Wir empfehlen die natürliche Befreiung von Parasiten. Parasitenkuren, die auch beim Tier eingesetzt werden können, finden Sie hier.

Ektoparasiten: Milben, Flöhe, Zecken und Co.

Parasiten, die auf (und nicht in) einem Organismus leben, nennt man Ektoparasiten (Außenparasiten). Sie dringen maximal mit den zur Versorgung diendenden Organen in die Haut ein.

Die Lebewesen ernähren sich von Hautsubstanzen, Gewebeflüssigkeit oder Blut. [23]

Wichtigste Vertreter

  • Zecke
  • Laus (z.B. Kopfläuse)
  • Mücke
  • Mosquito
  • Milbe
  • Floh

Wirte

Ektoparasiten befallen in der modernen, hygenischen und naturfernen Zivilisation hauptsächlich Tiere. Zum Beispiel Hunde, Katzen und Pferde.

Aber auch Menschen können Wirte für Ektoparasiten sein.

Symptome

Die Beschwerden sind die Haut betreffend:

  • Juckreiz
  • Bläschen, Ausschlag, Pusteln
  • Rötung
  • Brennen
  • Krusten
  • Schuppenbildung
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Entzündungen
  • Infektionen

Krankheiten durch Ektoparasiten

Viele Ektoparasiten sind Krankheitserreger, bzw. Überträger. Zum Beispiel:

  • Malaria (Plasmodieninfektion, Übertragung durch Anopheles-Mücken)
  • Lyme-Borreliose (Borrelia-Infektion, Übertragung durch Biss der Zecke)
  • Skabies (Krätze; Parasit: Skabiesmilbe)

[24]

Parasiten auf Pflanzen

Auch Pflanzen werden von Parasiten befallen. Zum Beispiel:

  • Miniermotte (befällt Rosskastanien)
  • Erwinia amylovora (parasitäres Bakterium, befällt Obstbäume mit „Feuerbrand“)
  • Guignardia aesculi (Blattbräunepilz, befällt Kastanienblätter)

[25]

Häufige Fragen zum Thema Parasiten

Bei Katzen haben wir gute Erfahrungen mit kolloidalem Silber und CDL gemacht. Wir geben jeweils 2 Tropfen am Tag in das Wasser der Katze. Beim Hund erhöhen wir die Menge je nach Größe. PDF herunterladen.

Ja. Zecken übertragen parasitäre Erreger. Zum Beispiel Borrelien, Ehrlichien oder Meningokokken.

Die Parasiten lassen sich zum Beispiel mit einer Mischung 1:1-Mischung aus einem 5%-igem Haushaltsessig und lauwarmem Wasser bekämpfen. Die Flüssigkeit mehrfach täglich in die Haare einarbeiten. PDF herunterladen.

Jeweils 2 Tropfen der ätherischen Öle aus Zitrone, Teebaum und Eukalyptus in einen halben Liter Wasser mischen und auf die betroffenen Stellen auftragen. PDF herunterladen.

Im Darm ernähren sich Parasiten vom Nahrungsbrei. In den Organen vom nährstoffreichen Blut.

Schauen Sie sich zu Themen Parasiten betreffend informieren möchten, empfehlen wir unsere kostenfreie Videoserie.

Manche leben nur wenige Wochen (Spulwürmer). Andere können Jahre oder gar Jahrzehnte leben. (Bandwürmer)

Es gibt verschiedene Arten von Bakterien. Man unterscheidet zwischen symbiotischen, kommensalen und parasitären Bakterien. Dementsprechend gibt es parasitäre Formen.

Eine riesige Bedeutung. Viele Erkrankungen sind auf Parasiteninfektionen zurückzuführen. Immer mehr Mediziner erkennen, die verborgene Ursache.

Wir empfehlen unsere große Meta-Studie. Auf dieser Website können Sie sich ausführlich informieren.

In der Regel Band-, Spul- und Hakenwürmer. Manche Katzen leiden auch an Lungen- oder Herzwürmern.

In den Zellen des Wirts können sich durchaus Parasiten verstecken. Der Toxoplasma Gondii kapert zum Beispiel eine Immunzelle, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.

  • Dr. Dietrich Klinghardt
  • Prof. Gerhard Piekarski
  • Alan E. Baklayan
  • Dr. Christine Schaffner
  • Dr. Todd Watts
  • Alex Green
  • Dale Kelly
  • Jordan Rubin
  • Wendy Myers
  • Dr. Amy Myers
  • Trina Hammack
  • Dr. Brad Gorski
  • Dr. Shayne Morris
  • Dr. Ann Louise Gittleman
  • Dr. Sarah Ballantyne
  • Dr. Raphael D‘Angelo
  • Dr. Raj Banerjee
  • Trudy Scott

Ja. In Zuleitungsrohren können sich Parasiten befinden. Weitere Informationen dazu bekommen Sie hier.

Nein. Sie haben keinen Nutzen für den Wirt und schaden ihm auch grundsätzlich. Allerdings gibt es auch Parasiten, wie Kopfläuse, die zwar nerven, aber keine Krankheiten auslösen. Viele Parasiten, wie Seil-, Band- oder Hakenwürmer können sekundäre Krankheiten auslösen.

  • Toxoplasma Gondii
  • Bandwurm
  • Seilwurm
  • Leberegel
  • Madenwurm
  • Kryptosporidien
  • Morgellons
  • Leishmanien

Experten gehen davon aus, dass bis zu 90% der Menschen diese Schmarotzer in sich tragen. 50-60% der Menschen tragen alleine den Protozoen Toxoplasma Gondii in sich.

1. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
2. P. - die verborgene Ursache vieler Erkrankungen; Baklayan
3. Handwörterbuch der griechischen Sprache. 3. Auflage, 6. Abdruck. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914, S. 498; Pape, Sengebusch
4. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
5. https://www.ursachenmedizin(.)com/parasiten.php
6. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
7. https://www.netdoktor(.)de/laborwerte/eosinophile-granulozyten/
8. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
9. https://www.volkskrankheit-parasiten(.)org/parasiten/darmbakterien/
10. https://www.volkskrankheit-parasiten(.)org/parasiten/symptome/
11. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
12. Die P. des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen; Mehlhorn
13. P. und P. im Blut - neue Erkenntnisse aus der Dunkelfeld-Diagnose; Lazarus
14. https://www.volkskrankheit-parasiten(.)org/akademie/
15. https://de.wikipedia(.)org/wiki/Parasitose
16. P. - die verborgene Ursache vieler Erkrankungen; Baklayan
17. P. - die verborgene Ursache vieler Erkrankungen; Baklayan
18. https://www.volkskrankheit-parasiten(.)org/parasiten/medikamente-gegen-parasiten/
19. https://www.volkskrankheit-parasiten(.)org/parasiten/parasitenkur/
20. Die P. der T., Mehlhorn
21. Die P. der T., Mehlhorn
22. Meta-Studie
23. https://flexikon.doccheck(.)com/de/Ektoparasit
24. https://flexikon.doccheck(.)com/de/Ektoparasit
25. https://www.planet-wissen(.)de/gesellschaft/medizin/parasiten/pwiepflanzenparasiten100.html