01.05.2020

Seilwurm

Ein Parasit erobert die Welt

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

in diesem Artikel widmen wir uns in bekannt holistischer und evidenzbasierter Weise einem besonderen Parasiten: Dem Seilwurm, auch bekannt als Rope Wurm, Rope Worm oder wissenschaftlich Funis vermis.

Wir klären in diesem Artikel folgende Fragen:

  • Warum scheiden fast alle Anwender einer Parasitenkur Seilwürmer aus?
  • Was ist der Seilwurm genau? Welche Eigenschaften hat er?
  • Kann der Parasit den Menschen krank machen?
  • Gibt es wissenschaftliche Studien, die die Existenz des Seilwurms beweisen?
  • Ist der Seilwurm in Wirklichkeit nur abgelöste Darmschleimhaut?
  • Welche Symptome löst der Darmparasit aus?
  • Sind Sie betroffen? Kostenfreier Online-Test
  • Seilwurm abtöten und ausleiten? So geht’s!

Seilwurm: Fast alle Menschen betroffen?

So gut wie jeder Mensch, der in seinem Leben schon einmal eine ganzheitliche Parasitenkur durchgeführt hat, kennt ihn: Den Seilwurm. Es ist der Parasit, der mit Abstand am häufigsten im Rahmen einer Parasitenbehandlung ausgeschieden wird.

Sehen Sie sich nun dieses Video an, in welchem ein Parasitenkur-Anwender ausgeschiedene Rope-Würmer genau untersucht:

Das sagt die Wissenschaft

Die ersten Wissenschaftler, die sich unabhängig und ernsthaft mit dem neuen Parasiten beschäftigt haben, war ein Forscherteam aus Russland:

  • Prof. Alexander Volinsky
  • Dr. Nikolai Gubarev
  • Galina Orlovskaya
  • Elena Marchenko
Prof. Alexander Volinsky: Chairman der weltweit ersten Seilwurm-Studie

Sie veröffentlichten im Jahre 2013 eine Studie [1], in der sie eindeutig nachwiesen, dass der Seilwurm existiert, er sich rasant verbreitet und ein hohes pathogenes (krankheitserregendes) Potenzial besitzt.

Die Forschungsergebnisse von Volinksy und Co. übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Der Großteil der Menschen in der westlichen Welt ist betroffen.
  • Der Wurm speichert große Mengen an Umweltgiften. Eine schonende Ausleitung ist erforderlich.
  • Die Vermehrung geschieht ungeschlechtlich (wie z.B. Stecklinge).
  • Der Name „Rope“ (zu deutsch Seil) stammt daher, dass sich der Parasit im 5. Stadium seiner Entwicklung wie ein Seil verdrillt.
  • Der Wurm wird als Parasit eingestuft: Die Dokumentationen der Wissenschaftler zeigten, dass nach der Ausleitung des Rope-Wurms schwere Erkrankungen rückläufig waren und sich sogar psychische Probleme auflösten.
  • Es handelt sich um einen hartnäckigen Schädling, der nicht mit Medikamenten gegen Parasiten aus dem Körper entfernt werden kann.
  • Es sind spezielle Maßnahmen und Einläufe erforderlich. Mehr dazu hier.
  • Der Rope unterscheidet sich von anderen Parasiten. Er ist keiner vorhandenen Kategorie eindeutig zuzuordnen und besitzt folgende Eigenschaften:
    – Die DNA weicht zu 90% von der DNA anderer pathogener Erreger ab
    – Er hat keine Kutikula (Außenhaut), keine Muskeln, kein Nervensystem
    – Es existiert kein Larvenstadium
  • Es gibt keinen Zwischenwirt. Der Rope-Worm kann nur den Menschen befallen.
  • Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, über Ausscheider und kontaminiertes Wasser.
  • Der Parasit umgeht und schwächt das Immunsystem des Menschen. Die Körperabwehr versucht den Wurm zu bekämpfen und verbraucht dabei große Mengen an Mineralien und Vitaminen.
  • Der Seilwurm ist nachtaktiv (vor allem zwischen 1 und 5 Uhr).
Sie können nachts nicht schlafen? Vielleicht hält Sie der Seilwurm wach!
  • Er lebt im Dickdarm und ernährt sich dort vom Speisebrei. Dazu entdrillt er sich, um seine Oberfläche zu vergrößern. Damit kann er große Mengen der Nahrung durch sich hindurch laufen lassen.
  • Als „Nahrungskonkurrent“ entzieht der Rope-Worm dem Speisebrei Nährstoffe, u.a. Eisen, Vitamin B12 und Magnesium.
  • Mit seinen Saugnäpfen kann der Parasit Blut aus der Darmwand heraussaugen.
  • Der Seilwurm gibt Gifte (in Form von toxischem Schleim) in den Dickdarm ab, die in den Organismus aufgenommen werden. Diese toxischen Ausscheidungen können die Psyche des Wirts und seine Reaktionen beeinflussen (Gefühl der Fremdsteuerung).
  • Die Farbe des Wurms ist farblos. Er kann allerdings die Farbe des Darminhalts annehmen.
  • Der Parasit kommt in fünf Stadien vor:
    Stadium 5: Der Wurm ist dünn, fest, länglich und verdreht / verdrillt. Er kann bis zu einem Meter lang werden.

Stadium 4: Die Konsistenz ist weicher als in Stadium 5. Man kann den Wurm mit bloßen Händen auseinanderziehen.

Stadium 3, 2 und 1: Es handelt sich um Schleim, welcher sich nach und nach formt.

Neueste Untersuchungen

Die aktuellste Studie ist aus August 2019 und stammt von Dr. Todd Watts und Dr. Jay Davidson [2].

Sie haben hunderte Patienten mit Seilwurmbefall untersucht und kamen zu dem gleichen Ergebnis wie Volinksi und Gubarev:

Der Rope existiert und er schadet der Gesundheit von Betroffenen.

Seilwurm: Eigentlich nur Darmschleimhaut?

Es existiert eine weit verbreitete Theorie, die aktuelle Studienergebnisse ignoriert und besagt, dass der Seilwurm lediglich Darmschleimhaut oder wahlweise Darmschlacken sei.

Sieht so abgelöste Darmschleimhaut aus?

Diese Idee ist leicht zu entkräften:

1.) Die Darmwand ist derbe und fest. Verletzungen des Darms im Umfang der Ausscheidungen müssten zu schweren Blutungen führen. Die Durchführenden einer Parasitenkur scheiden jedoch kein Blut aus, haben keine Schmerzen und verspüren (bei korrekter Umsetzung der Maßnahmen) ausschließlich positive gesundheitliche Veränderungen.

So sieht die Darmwand aus. Auf der Wand befindet sich lediglich ein dünner, Schleimfilm. Wenn es zu Verletzungen im Umfang der Ausscheidungen käme, würden schwere Blutungen ausgelöst werden. Das beweist: Die Theorie, dass der Seilwurm Darmschleimhaut wäre, ist wissenschaftlich nicht haltbar.

2.) Die Struktur des Seilwurms ist stets gleichermaßen geformt: Verdrillt und nach außen hin glatt. Defekte Darmschleimhaut verdrillt sich nicht und es bildet sich keine längliche Form. Im Gegenteil würde Darmschleimhaut in größeren und kleineren „zerfetzten Stücken“ ausgeschieden werden. Die Farbe würde nicht wie beim Seilwurm variieren und die Form wäre nie die Gleiche.

Warum sich „Darmschleimhaut“ immer nur länglich, in Form von Würmern, löst, kann von Befürwortern der Theorie bisher nicht erklärt werden.

3.) Seilwürmer werden von vielen Menschen ausgeschieden, die eine ganzheitliche Parasitenkur durchführen. Unabhängig davon, welche Mittel und Maßnahmen eingesetzt werden. Viele Anwender von Parasitenkuren scheiden Rope-Würmer aus, ohne zuvor aggressive Mittel, mit einem niedrigen PH-Wert eingenommen zu haben.

Tausende Menschen scheiden die gleichen Wurmgebilde aus. Die Maßnahmen sind jedoch andere.


Parasiten: Warum Ärzte sie fast nie erkennen –
Ein exklusives Informationsvideo des Schweizer Vereins Parasitenfrei –
Schauen Sie sich hier die gesamte Parasiten-Akademie kostenfrei an.

Die Symptome eines Seilwurm-Befalls

Da der Parasit dem Körper auf vielfältige Weise schaden kann, sind auch die Symptome weitreichend.

Die Beschwerden werden von dem Parasiten auf folgende Weise ausgelöst:

  • Abgabe von Giften im Darm
  • Entzug von Nährstoffen aus dem Nahrungsbrei und dem Blut
  • Supprimierung des Immunsystems
  • Erzeugung eines Mangels an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen
Rope-Würmer richten im Darm schwere Schäden an

Folgende Symptome sind bei einem Seilwurmbefall möglich:

Achtung

Wir führen alle möglichen Symptome auf. Wenn drei der Symptome parallel zutreffen, ist ein Befall mit dem Seilwurm unserer Erfahrung nach wahrscheinlich.

  • Psychische Beschwerden
    – Depressionen
    – Niedergeschlagenheit
    – Antriebslosigkeit
    – Das Gefühl „fremdgesteuert“ zu sein
  • Blähbauch (mit oder ohne Blähungen)
    – Vor allem am Abend und nach dem Essen
  • Energielosigkeit / Müdigkeit / Erschöpfung
    – Auch, wenn eigentlich genug geschlafen wird
  • Heißhunger / zu viel Essen
    – Vor allem am Abend
  • Schlafstörungen
    – Vor allem zwischen 1 und 5 Uhr morgens
  • Gewichtsprobleme
    – Vor allem Übergewicht, aber auch Untergewicht ist möglich
  • Verdauungsprobleme
    – z.B. Durchfall und/oder Verstopfung (ggf. im Wechsel)
    – Harter Bauch
    – Völlegefühl
  • Hautprobleme
    – z.B. Hauterkrankungen, Pickel, Akne (ggf. wird es zwischendurch besser und dann wieder schlechter)
  • Schmerzen
    – z.B. Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe

Seilwurm-Befall? Machen Sie den Online-Test!

Die Mediziner des gemeinnützigen Schweizer Vereins Parasitenfrei haben gemeinsam mit einem Programmierer-Team einen Online-Test entwickelt, mit welchem Sie kostenfrei, zuverlässig und schnell testen können, ob Sie vom Seilwurm betroffen sein könnten.

Der Test dauert nur wenige Minuten und Sie erhalten ein sofortiges Ergebnis.
Führen Sie den Online-Parasitentest jetzt durch:

Seilwurm abtöten und ausleiten:

Unserer Erfahrung nach, ist der einzige Weg, den Seilwurm zuverlässig loszuwerden, eine ganzheitliche Parasitenkur.

Wie eine solche Kur aufgebaut sein muss und worauf Sie zwingend achten müssen, das erfahren Sie unserem großen Parasitenkur-Guide.

Wenn Sie betroffen sind und ihre Rope-Würmer schnellstmöglich loswerden möchten, dann lesen Sie jetzt den Guide:

1.

Alex A. Volinsky, Nikolai V. Gubarev, Galina M. Orlovskaya, Elena V. Marchenko, Development stages of the „rope“ human intestinal parasite, Cornell University, 2013

2.

Todd Watts, Jay Davidson, Rope Worm: Parasite or Mucoid Plaque? Microbeformulas, Detox Learning Center, 2019

4 Bemerkungen

  1. Anne Lenzen

    24.05.2020 beim 10:31 am

    In Russland wissen wir schon lange, dass es den Rope gibt. Nur im Westen scheint es noch nicht bekannt zu sein.

    Antworten
  2. Susanne Rüssel

    14.06.2020 beim 10:04 pm

    Ich kann nur bestätigen, dass es den Seilwurm gibt! Ich habe das Gefühl, dass ich ihn selbst nach über 3monatiger Parasitenkur nicht loswerde. In Wikipedia steht, dass der Seilwurm eine Erfindung ist, diese Information ist falsch!

    Antworten
  3. Dr. Susanne Pfeffe

    15.07.2020 beim 6:59 pm

    Ich beschäftige mich sehr viel mit dem Thema. Prof. Alexander Volinsky macht sehr gute und saubere Arbeit.

    Antworten
  4. Beate Maurer

    21.09.2020 beim 1:50 pm

    Ich habe mir vor kurzem erst wissenschaftliche Arbeiten von Prof. Alexander Volinsky und Dr. Nikolai Gubarev angesehen. Muss sagen, dass der Artikel echt gut ist. Sehr gut finde ich auch, dass ihr Bilder mit eingebracht habe. Ich habe mal mit meiner Heilpraktikerin gesprochen und Sie konnte mir bestätigen, dass Seilwürmer so aussehen! Und Sie kennt sich damit aus, denn Sie behandelt regelmäßig Patienten mit Seilwurm.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diese Seite und hilf damit den Menschen, die du liebst