Darmparasiten

Autor:Jan Wellermann Jan Wellermann (Medizinjournalist)
Zuletzt aktualisiert:28.01.2022

Bei Darmparasiten handelt es sich um einen Befall mit Parasiten (oft Würmer) im Magen-Darm-Trakt. Infektionen dieser Art beim Menschen werden medizinisch als Erkrankung (Darmparasitose) einklassifitiert.

Symptome eines Befalls mit Parasiten im Magen-Darm-Trakt

Welche Symptome Darmparasiten auslösen, hängt von der Infektion ab. Unterschiedliche Erreger lösen unterschiedliche Beschwerden aus. Wenn Sie jedoch eines oder mehrere der folgenden Anzeichen, bzw. Beschwerden aufweisen, liegt ein Befall mit Darmparasiten nahe:

  • Durchfall
  • Jucken im Analbereich
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • Nährstoffmangel
  • Chronische Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Konzentrationsschwäche
  • Fieber
  • Blutarmut

Wenn Sie schnell online prüfen möchten, ob Ihre Symptome auf einen Befall mit Darmparasiten zurückzuführen ist, können Sie auch unseren kostenfreien Online-Parasitentest nutzen.

Welche Darmparasiten am Häufigsten vorkommen

Bandwürmer

Dabei handelt es sich um Würmer, die im Dünndarm des Menschen leben. Sie zehren den Körper aus, da sie der Nahrung Nährstoffe (v.a. Mineralstoffe) entziehen. Viele Menschen sind betroffen, ohne es zu wissen. Die schulmedizinische Therapie schlägt oft fehl. Alles über Bandwürmer erfahren Sie in unserem Fachartikel zum Thema:

Fadenwürmer

Es existieren wahrscheinlich 10 Mio. Arten dieser Würmer (Nematoden). Bekanntester Abkömmling ist der Madenwurm. Ein Befall mit Madenwürmern äußert sich häufig in einem juckenden Analbereich. Denn die Würmer legen ihre Eier in die Analfalten des Menschen. Über diese Art haben wir einen Fachartikel veröffentlicht:

Der Spulwurm und der Peitschenwurm sind zwei weitere Fadenwürmer. Spulwürmer kommen recht häufig beim Menschen vor. Hakenwürmer und Peitschenwürmer zum Beispiel seltener.

Einzeller (Protozoen)

Unter dem Begriff Einzeller werden alle parasitären Protozoen zusammengefasst. Dabei handelt es sich um Kleinstlebewesen, die einen Parasitenbefall auslösen. Die häufigsten Vertreter gehören zur Gattung der Lamblien (v.a. Giardia lamblia), Blastocysten (v.a. Blastocystis hominis) sowie Amöben (z.B. Entamoeba; Erreger der Amöbenruhr) und Trichomonaden.

Ansteckung mit Darmparasiten

Auslöser für eine Darmparasitose (Parasiten im Darm) ist eine Infektion die über einen der folgenden Wege ausgelöst wird:

  • Übertragung von Mensch zu Mensch (z.B. über Sex)
  • Ansteckung über kontaminierte Lebensmittel
  • Kontaminiertes Trinkwasser (Leitungswasser)
  • Parasitose durch Kontakt zu Tieren (oft Hunde oder Katzen)
  • Kontaminierte Oberflächen

Diagnose von Darmparasiten

Gängig ist eine Stuhlprobe beim Arzt zu entnehmen und auf Wurmeier zu untersuchen. Weiterhin können Untersuchungen des Blutes durchgeführt werden. Untersuchungen des Stuhls sind leider sehr unzuverlässig. Schauen Sie sich dazu dieses Video aus unserer Parasiten-Akademie an:

Eine Stuhluntersuchung muss – wie in dem Video erklärt – auf eine bestimmte Weise durchgeführt werden, um einen Parasitenbefall sicher bestimmen zu können.

Die Folgen von Fehldiagnosen sind dramatisch. Viele Menschen, welche Symptome aufweisen, die auf Darmparasiten hindeuten, bekommen ein falsch-negatives Ergebnis. Dabei sind es tatsächlich Parasiten, die den Darm befallen haben. Auch wenn keine Eier im Stuhl zu finden waren.

Wenn Sie eine Einschätzung haben möchten, ob sich Parasiten in Ihrem Darm befinden, können Sie dazu unseren kostenfreien Online-Parasitentest nutzen.

Therapie für Darmparasiten

Wenn Sie vermuten an Parasiten im Darm zu leiden, nehmen Sie zuerst Kontakt zu Ihrem Arzt auf. Er kann eine Stuhl- und Blutuntersuchung anordnen. Auch eine Spiegelung des Darms ist möglich. Diese Tests werden jedoch in der Regel negativ sein und entsprechend wird Ihnen keine Therapie verschrieben.

Sollten die Untersuchungen positiv sein, werden Ihnen in der Regel Medikamente verschrieben. Bevor Sie diese einnehmen, empfehlen wir Ihnen sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn es gibt einige Gründe, die gegen eine Einnahme sprechen. Wir haben einen Fachartikel dazu veröffentlicht:

Wie Sie sehen sind Medikamente oft meine wirkliche Hilfe bei einem Befall mit Darmparasiten. Der Erfolg bei der Bekämpfung von Würmern ist mäßig und Eier im Biofilm können gar nicht abgetötet werden.

Außerdem wirken die Arzneimittel nur spezfisch auf einzelne Parasiten, z.B. auf Madenwürmer. Es handelt sich jedoch nicht um eine systemische Behandlung, mit welcher alle Würmer und andere Parasiten aus dem Darm und dem Rest des Körpers entfernt werden können.

Eine Infektion mit nur einer Parasitengattung ist selten. Oft treten sie gemeinsam auf und eine systemische Behandlung, z.B. mit einer Parasitenkur, ist indiziert.

Auf den Beipackzetteln stehen die Nebenwirkungen auf den Körper beschrieben, die sehr drastisch sein können. Kliniken klären jedoch oft nicht ausreichend darüber auf. In vielen Fällen kommt es daher zu unerwarteten Auswirkungen bei der Medikamenteneinnahme.

Alternative Behandlung mit Parasitenkur

Wir empfehlen gegen Würmer im Darm mit einer systemischen Parasitenkur vorzugehen. Diese ist rein pflanzlich und erfahrungsgemäß extrem erfolgreich. Sie wirkt gegen alle Parasiten im Darm, aber auch im Rest des Körpers.

Eine gut struktuierte Parasitenkur wird der Gesundheit zuträglich sein, statt Nebenwirkungen zu verursachen.

Wenn Sie sich für eine natürliche Behandlung von Darmparasiten interessieren, dann lesen Sie dazu unsere Parasitenkur-Anleitung:

Q&A zum Thema Darmparasiten

Ich habe ein Jucken im Analbereich, sind das Darmparasiten?

Nicht zwangsläufig. Häufig handelt es sich auch um Parasiten in der Leber. Wenn Sie unsere Einschätzung wünschen, dann empfehlen wir die Durchführung unseres Parasitentests.

Welche Lebensmittel wirken gegen Würmer im Darm?

  • Sauerkraut
  • Oregano
  • Papaya

Jedoch reicht das Essen dieser Nahrungsmittel alleine nicht aus, um einem Befall entgegenzuwirken. Im Rahmen einer ganzheitlichen Parasitenkur kann die Ernährung jedoch zur Heilung beitragen.

Ich habe die Amöbenruhr. Welche Therapie empfehlen Sie mir?

Wenn Sie an einer Infektion mit Amöben leiden (nachgewiesen durch Stuhluntersuchung) und die Amöbenruhr bereits ausgebrochen ist, empfehlen wir Ihnen das Aufsuchen eines auf Parasiten spezialisierten Arztes.

Habe ich die Amöbenruhr?

Eine Infektion mit Amöben ist in Deutschland sehr unwahrscheinlich. Der Erreger ist in den Tropen verbreitet. Wenn Sie kürzlich in den Tropen waren und unter Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber und blutig-schleimigem Durchfall leiden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie sich mit Amöben angesteckt haben. Jedoch sind weitere Untersuchungen (u.a. Stuhlprobe) erforderlich, um andere Krankheiten auszuschließen.

Ich leide an Durchfall und Bauchschmerzen. Habe ich Darmparasiten?

Diese zwei Symptome können auf verschiedene Infektionen hindeuten. Der Körper zeigt eine Abwehrreaktion. Wenn Sie unsere Einschätzung wünschen, führen Sie unseren kostenfreien Parasitentest durch.

Ich habe Eier in meinem Stuhl gefunden. Was soll ich tun?

Zuerst muss abgeklärt werden, ob es sich wirklich um Wurmeier handelt. Wir empfehlen eine Stuhlprobe im Labor einzureichen.

Ich wurde positiv auf den Parasiten Giardia lamblia getestet. Wie kann ich ihn behandeln?

Um Folgekrankheiten zu vermeiden, sollte dieser Darmparasit unbedingt behandelt werden. Unbehandelt kann er auch die Leber befallen. Lamblien können verschiedenste Krankheiten auslösen. Wenn Giardia lamblia (oder die Eier) im Stuhl gefunden wurden, tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und lassen Sie sich von einem spezialisierten Arzt behandeln.

Achten Sie darauf, dass die Eier der Lamblien auch im Biofilm abgetötet werden. In vielen Fällen wird dies nicht beachtet.

Ich habe Angst bei der Geburt Darmparasiten auf mein Baby zu übertragen. Kann das passieren?

Das Baby kommt nicht mit kontaminiertem Stuhl in Kontakt. Auch Eier von Parasiten gelangen nicht den Organismus des Babys bei der Geburt. Achten Sie darauf, dass keinerlei Stuhl in Kontakt mit dem Kind kommt. Achten Sie auf Hygiene.

Einzelne Eier können bereits zur Infektion führen. Entfernen Sie Ihren Stuhl am besten mit einer Podusche, damit Ihre Hände nicht damit in Kontakt kommen.

Inhalt

Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor. Quelle: Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.