23.04.2021

Bandwurmbefall: Viel mehr Menschen betroffen als bisher gedacht

Ursache - Symptome - Behandlung

Ein Bandwurm unter dem Mikroskop. Das was aussieht, wie Augen sind die Saugnäpfe, mit welchen sich Bandwürmer an der Darmwand fixieren. (Foto von Teresa Zgoda)

Liebe Leserin, lieber Leser,

jahrelang ging man in der Medizin davon aus, dass vor allem in westlichen Ländern nur wenige Menschen von Bandwürmern befallen sind.

Experten der Parasitologie, wie Professor Klaus Brehm von der Universität in Würzburg wissen mittlerweile: Dies ist ein folgenschwerer Irrtum. [1]

 

«„Ein Bandwurm beim Menschen ist keine Seltenheit.“»
- Prof. Brehm im Wissenschaftsjournal „Nature“

 

Die Zahl der Infizierten weltweit wird von Experten auf hunderte Millionen geschätzt. [2] Durch Einwanderung, Fernreisen, vermehrte Massentierhaltung und eine Veränderung in der Esskultur sind auch immer mehr Menschen in deutschsprachigen Ländern betroffen. [3]

 

In diesem Artikel erhalten Sie:

✅ Einen kostenfreie Online-Test, mit welchem Sie bequem von zuhause aus prüfen können, ob Sie selbst betroffen sein könnten

✅ Fundierte wissenschaftliche Informationen über Bandwürmer, welche Sie in dieser Form frei im Internet garantiert nirgendwo anders finden werden

✅ Neue natürliche und effektive Behandlungsmöglichkeiten eines Bandwurmbefalls

 

 

Welche Bandwürmer den Menschen befallen und wie Sie sich anstecken

 

Es gibt zehn verschiedene Bandwurmarten, die im Menschen leben können. [4] Maßgeblich sind vor allem:

 

Fischbandwurm

✅ Häufigster Bandwurm in westlichen Ländern (Schätzwert: 100.000 infizieren sich Jahr für Jahr)
✅ Oft übertragen durch Sushi und Räucherlachs
✅ Größter Parasit, der auch den Menschen befallen kann (bis zu 20 Meter Länge)
[5]

Die weite Verbreitung des Fischbandwurms ist kein Zufall. Sehen Sie im folgenden Video, wie Fisch in Sushi-Küchen zubereitet wird. Sichtbare Bandwürmer werden vom Koch entfernt und der Rest wird verarbeitet. Anders könnte ein Sushi-Restaurant nicht wirtschaftlich arbeiten. Denn laut Insidern sind viele Fische mit Parasiten infiziert. Das Problem ist, dass sich die Bandwurmlarven noch im Fisch befinden und mitgegessen werden. Und das ist vollkommen legal. Schauen Sie sich das Video jetzt an:

 

2018 hat Stiftung Warentest Räucherlachs getestet und fand unterschiedliche Parasiten darin. Unter anderem den Fischbandwurm. Auch in diesem Fall gibt es kein Gesetz, welches den Verkauf eines solchen Fisches unter Strafe stellt. Bis heute hat sich an dem besorgniserregenden Problem rein gar nichts geändert. Sogar der Focus berichtete über den Skandal:

 

Wenn der Lachs zu lange in der Auslage liegt, können die Würmer sogar schlüpfen und werden sichtbar. Kaum zu glauben? Sehen Sie sich dieses Video an:

 

Fischbandwürmer gehören im Übrigen zu den ältesten Bewohnern dieses Planeten. Sie leben seit mindestens 270 Mio. Jahren auf der Erde. Ihre Überlebens- und Verbreitungsstrategie funktioniert bestens. Das zeigt der Fakt, dass sie sich in dieser Zeit kaum verändert haben, bzw. weiterentwickeln mussten. Sogar das renommierte Wissenschaftsmagazin Scinexx berichtete:

 

Schweinebandwurm

✅ Recht große Verbreitung in Europa (Schätzwert: 50.000 Neuinfizierte pro Jahr)
✅ Schweine dienen als Zwischenwirt
✅ Übertragung durch finniges Schweinefleisch (vor allem Mett)
✅ Wird 2 – 7 Meter lang
[6]

Leider verbessern sich die hygienischen Verhältnisse in der Landwirtschaft nicht. Parasitäre Erkrankungen sind an der Tagesordnung. Aus wirtschaftlichen Gründen muss das Fleisch trotzdem verwendet werden. Deswegen hat ein ehemaliger Schweinebauer aus Oldenburg bereits öffentlich eine Brandrede gehalten:

Das Video ging in Social Media-Netzwerken viral. Doch an den Zuständen änderte sich bis heute nichts.

Wenn die Schweine routinemäßig seziert werden, findet man nicht selten ganze Därme voller Bandwürmer:

 

Die Szenen aus dem folgenden Video sind die Folge. Alltag in deutschen Großküchen und Fleischereien. Sichtbare Parasiten werden entfernt und das Fleisch wird anschließend weiterverarbeitet. Schauen Sie sich dieses Video an, wenn Sie gute Nerven haben:

 

Hundebandwurm

✅ Kommt in Europa relativ häufig vor (Schätzung von Experten: Bis zu 30.000 Neuinfizierte im Jahr)
✅ Kleinster Bandwurm im Menschen (nur 3 – 6 mm lang)
✅ Übertragung: Kontakt mit den Ausscheidungen von Hunden und Katzen. Verzehr von finnigem Schafs-, Ziegen-, Rind- Pferde-, Kaninchen oder Schweinefleisch.
[7]

Wenn Sie Hunde- oder Katzenbesitzer sind, schauen Sie sich das folgende Video an. In nur 2 Minuten wird erklärt, warum so gut wie alle Haustiere von Parasiten befallen sind:

 

Weniger bedeutend für den Menschen sind:

 

Rinderbandwurm

✅ In Europa verhältnismäßig selten (Schätzung: Maximal 5.000 Fälle pro Jahr)
✅ 1,5% aller Rinder in Deutschland sind infiziert
✅ Rinder sind Zwischenwirte, Endwirt ist (ausschließlich) der Mensch
✅ Kann bis zu 12 Meter lang werden
✅ Infektion erfolgt über finniges Rindfleisch (häufig „blutige“ Steaks oder Hackfleisch/Tatar)
[8]

 

Fuchsbandwurm

✅ Kommt relativ selten vor (Schätzwert von Experten: 3000 Menschen im Jahr infizieren sich)
✅ Wird von Füchsen auf Obst und Gemüse übertragen
✅ Infektion durch rohe Kräuter, Pilze, Beeren, Salate, Feldgemüse und Fallobst
[9]

 

 

Der Bandwurm im Menschen

Die Infektion

Nach dem Bandwurmeier (Finnen) oral von Menschen aufgenommen wurden, gelangen sie in den Darm. [10] Dort lagern sich die Eier im so genannten Biofilm ab. [11] In diesem leben sie geschützt, bis die Würmer schlüpfen. [12]

Bei größeren Bandwürmern (Rinderbandwurm, Fischbandwurm…) setzt sich nur ein Wurm durch, der durch einen hohen Konsum der vom Menschen verzehrten Nahrung schnell wächst. [13]

 

So lebt der Bandwurm im Menschen

Bandwürmer leben meist im Dünndarm des Menschen, direkt unter dem Magenpförtner. Dort füllen sie das Darmlumen vollständig aus.

Mit ihren Fangzähnen und Saugnäpfen fixieren sie sich an der Darmwand.

 

Jegliche Nahrung, die vom Magen in den Darm gelangt, passiert nun erst einmal den Bandwurm. Der Parasit entnimmt dabei mannigfaltig Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei. Übrig bleibt eine mikronährstoffarme Masse. [14]

Der Darm des Menschen ist ein Paradies für den Wurm. Er erhält permanent Nahrung um seinen Stoffwechsel aufrecht zu erhalten, Eier zu produzieren und um zu wachsen.

 

So beeinflusst dich der Bandwurm

Der Parasit bevorzugt fett- und zuckerreiche Kost. Diese kann er für optimales Wachstum nutzen. Er manipuliert den Körper dahingehend eine solche Nahrung zu bevorzugen. Heißhungerattacken können die Folge sein. [15]

Außerdem führt der durch Bandwürmer zwangsläufig induzierte Nährstoffmangel zu vermehrtem Hunger. [16]

 

Diesen Schaden richten Bandwürmer im Körper an

Durch die Reduktion von lebenswichtigen Vitalstoffen, wie Vitamin B12, Eisen oder Magnesium kann es zu Mangelsymptomen und einem Sauerstoffmangel im Körper kommen. Laut einer Studie aus dem Jahr 1985 kann ein einzelner Bandwurm bis zu 87% aller Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei entziehen. [17]

Da die Stoffwechselprodukte des Bandwurms toxisch und aggressiv auf die Darmwand wirken, kann das so genannte Leaky Gut-Syndrom ausgelöst werden. [18] Dieses beschreibt einen durchlässigen Darm, der mit Gesundheitsproblemen einher geht. [19]

 

 

Symptome eines Bandwurmbefalls

Die meisten Bandwürmer lösen nur unspezifische Symptome aus. [20] Das heißt, die Beschwerden können auch mit verschiedenen anderen Krankheiten einher gehen. Entsprechend werden die Symptome dem Bandwurmbefall häufig gar nicht zugeordnet. Wenn allerdings einige der folgenden Beschwerden bei Ihnen vorherrschen, sollten Sie zur Abklärung unseren Online-Bandwurmtest durchführen. Dann ist ein Befall sehr wahrscheinlich.

Chronische Müdigkeit, trotz ausreichend Schlaf
➡️ Durch den Entzug von Vitamin B12, Eisen und Magnesium entsteht ein Sauerstoffmangel im Körper. Dieser führt zu mangelnder ATP-Bildung (ATP sind die Energieeinheiten im Körper). Dem Organismus steht also weniger Energie zur Verfügung und der Mensch wird müde.

Probleme zuzunehmen oder abzunehmen
➡️ Viele Menschen, die sich noch nicht hinreichend mit dem Thema beschäftigt haben, denken, dass ein Bandwurmbefall zwangsläufig zu Untergewicht führt. Dem ist keinesfalls so. Durch den Verlust an Mikronährstoffen kann gerade das Gegenteil ausgelöst werden. Der Mensch bekommt vermehrt Hunger und nimmt daher tendenziell zu. Bandwürmer, die mehr Makronährstoffe (Proteine, Fette und Kohlenhydrate) konsumieren, führen aber tatsächlich häufig zu Untergewicht, bzw. der Betroffene kann nur schwer zunehmen.

Heißhungerattacken
➡️ Durch den induzierten Nährstoffmangel entsteht vermehrt Hunger. Außerdem können Bandwürmer den Menschen dahingehend manipulieren, dass Heißhunger auf zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel ausgelöst wird.

Depressive Verstimmung
➡️ Bandwürmer können Stimmungsschwankungen, Depressionen und andere psychische Veränderungen herbeiführen. Dies passiert zum Einen, durch die toxischen Absonderungen des Wurms und zum Anderen, da Bandwürmer wichtige Enzyme, die für die Serotonin-Produktion notwendig sind, aus dem Darm entfernen können.

Gefühl der inneren Kälte, kalte Hände und Füße
➡️ Vielen Menschen, die einen Bandwurm beherbergen, leiden an einem Gefühl der Kälte oder frieren schnell. Ursache ist der Eisenmangel.

Regelmäßig Bauchschmerzen
➡️ Wenn der Bandwurm bereits sehr groß ist, kann er immer mal wieder Bauchschmerzen verursachen. Häufig nach dem Essen, wenn er Nahrung verdaut oder am Abend, wenn er sich in Bewegung versetzt.

Verdauungsprobleme
➡️ Da die Parasiten Verdauungsenzyme im Darm reduzieren, kann die Verdauung nachhaltig gestört werden. Erschwerte Defäkation und möglicherweise auch Verstopfung und/oder dünner Stuhl können die Folge sein.

Blähbauch (ggf. auch abendliche Blähungen)
➡️ Der Bandwurm produziert im Rahmen seines Stoffwechsels toxische Gase. Diese können den Bauch aufblähen und möglicherweise auch zu Blähungen führen.

Konzentrationsprobleme
➡️ Die giftigen Stoffwechselprodukte des Wurms gelangen vom Darm in den Pfortaderkreislauf und von dort aus u.a. ins Gehirn. Dort können „Brain Fog“, Gedächtnisprobleme und mangelnde Konzentrationsfähigkeit hervorgerufen werden.

Muskelkrämpfe
➡️ Durch einen parasiteninduzierten Mangel an Magnesium (und ggf. Kalium) können sich Muskeln verkrampfen. Dies passiert häufig am Abend, wenn der Bandwurm am aktivsten ist.

Schlafstörungen
➡️ Da Bandwürmer vor allem abends und nachts aktiv sind, stören sie die Ruhe des Körpers. Viele Betroffene können schlecht einschlafen, sind unruhig und/oder nervös, schlafen schlecht durch und/oder wachen morgens unerholt („wie gerädert“) auf.

Schlechtes Hautbild
➡️ Dass sich die Hautqualität bei einem Bandwurmbefall verschlechtert hat zwei verschiedene Gründe: Durch die Intoxikation versucht der Körper Giftstoffe über die Haut auszuscheiden, was zu eitrigen Pickeln führen kann. Durch das Phagozytieren von Enzymen im Darm kann es außerdem zu Hormonveränderungen kommen. Veränderungen im Hormonhaushalt verändern das Hautbild häufig zeitweise zum Negativem.

Blässe
➡️ Verantwortlich für blasse Haut ist der Verlust von Mikronährstoffen, insbesondere Eisen.

Regelmäßige Übelkeit
➡️ Übelkeit und möglicherweise auch Erbrechen können möglicherweise auftreten, wenn der Bandwurm besonders viele Toxine abgibt. Außerdem schwächt der Wurm das lokale Immunsystem des Darms. Magen-Darm-Infektionen können entstehen, die ebenfalls Übelkeit auszulösen vermögen.

Den Wurm spüren
➡️ Viele Betroffene (meistens Frauen) berichten uns, dass Sie den Wurm regelrecht spüren. Entweder im Bauch oder auch im Rückenbereich. Ab und an wird berichtet, dass der Wurm sich gefühlt um die Wirbelsäule schlängelt. Einige Frauen beschreiben, dass es sich wie Kindsbewegungen im Bauch anfühlt.
➡️ Dazu zeigen wir Ihnen nun einen Erfahrungsbericht. Petra erzählt, wie sie einen riesigen Wurm in sich spürte und ihn schließlich mit natürlichen Mitteln aus dem Darm entfernen konnte:

 

 

Diagnose

Diagnose beim Arzt

Bandwürmer zu diagnostizieren ist für den Arzt sehr schwer. Zuerst einmal muss ein Verdacht bestehen. Nicht spezialisierte Mediziner sind nur selten geschult den unspezifischen Symptomkomplex  einem Bandwurmbefall zuzuordnen.

Bandwürmer im Gehirn oder im Herzen kann man leicht per MRT visualisieren. Aber gerade im Dünndarm, wo die meisten Bandwürmer sitzen, ist eine Diagnostik nur schwer möglich. Der Dünndarm kann weder mit einer Darm-, noch mit einer Magenspiegelung untersucht werden.

Auch die Diagnose über eine Stuhluntersuchung ist äußert inakkurat. Warum das so ist (und warum Bandwürmer deswegen nur selten richtig diagnostiziert werden), erklärt dir unser Vereinsmitglied, die Biologin Kira Tau, in diesem Video:

 

Der Online-Bandwurmtest

Um bequem von zuhause zu prüfen ob Sie möglicherweise an einem Bandwurmbefall leiden, können Sie jetzt unseren kostenfreien Online-Test durchführen. Beantworten Sie dazu einfach die folgenden Fragen. Es geht los:

 

1 Ich habe Untergewicht und/oder Probleme zuzunehmen. Ich kann essen was ich will und bleibe trotzdem schlank

testeJ
Ja
testeN
nein

2 Ich leide an unkontrollierbaren Heißhungerattacken

testeJ
Ja
testeN
nein

3 Ich habe in der Vergangenheit ab und an Räucherlachs gegessen

testeJ
Ja
testeN
nein

4 Ich leide an Stimmungsschwankungen

testeJ
Ja
testeN
nein

5 Ich leide an einem geblähten Bauch

testeJ
Ja
testeN
nein

6 Mir ist häufig kalt, auch wenn andere noch gar nicht frieren

testeJ
Ja
testeN
nein

7 Ich habe Probleme durchzuschlafen

testeJ
Ja
testeN
nein

8 Ich habe gerne Tatar, Mett, rohes/halbrohes Hackfleisch oder „blutige“ Steaks gegessen

testeJ
Ja
testeN
nein

9 Ich habe häufiger Durchfall

testeJ
Ja
testeN
nein

10 Ich habe Übergewicht und/oder habe Probleme abzunehmen. Egal was ich versuche, ich werde nicht wirklich schlank

testeJ
Ja
testeN
nein

11 Ich habe einen Hund oder eine Katze

testeJ
Ja
testeN
nein

12 Ich leide ab und an an Bauchschmerzen

testeJ
Ja
testeN
nein

13 Ich fühle mich fast permanent im Stress. Auch wenn das objektiv gar nicht nötig wäre.

testeJ
Ja
testeN
nein

14 Ich wache morgens häufig unerholt auf

testeJ
Ja
testeN
nein

15 Ich trinke Leitungswasser oder habe es eine Zeit lang getrunken

testeJ
Ja
testeN
nein

16 Ich fühle mich häufig ausgelaugt und müde

testeJ
Ja
testeN
nein

17 Ich leide an Verstopfung

testeJ
Ja
testeN
nein

18 Ich esse gern traditionelles Sushi oder habe es ab und an gegessen

testeJ
Ja
testeN
nein

19 Ich leide an einer depressiven Verstimmung oder es wurde sogar eine Depression bei mir diagnostiziert

testeJ
Ja
testeN
nein

20 Ich leide (phasenweise) an unreiner Haut

testeJ
Ja
testeN
nein

21 Ich habe schon einmal aktiv ungeschützte anale Sexpraktiken durchgeführt

testeJ
Ja
testeN
nein

22 Ich habe Probleme einzuschlafen

testeJ
Ja
testeN
nein

23 Ich leide an Blähungen, vor allem abends

testeJ
Ja
testeN
nein

24 Ich habe häufiger Probleme mit zu konzentrieren

testeJ
Ja
testeN
nein

25 Ich leide an Muskelkrämpfen (z.B. im Fuß oder in der Wade) - vor allem abends

testeJ
Ja
testeN
nein

26 Ich würde mich selbst als blass einstufen oder andere meinen, dass ich blass sei

testeJ
Ja
testeN
nein

27 Mir ist ab und an mal übel - ohne erkennbare Ursache

testeJ
Ja
testeN
nein

28 Ich spüre in meinem Bauch oder Rücken einen Wurm. Ggf. fühlt es sich an wie Kindsbewegungen.

testeJ
Ja
testeN
nein

29 Ich kann manchmal keinen klaren Gedanken fassen

testeJ
Ja
testeN
nein

30 Ich habe Probleme mit dem Gedächtnis - ich kann mir Dinge schlechter merken als früher

testeJ
Ja
testeN
nein

Ihre Angaben werden nun ausgewertet. Dies kann 10 bis 15 Minuten dauern.

Wir informieren Sie per E-Mail sobald Ihr Testergebnis vorliegt.

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse hier ein:

 

Bandwurmbefall behandeln

Behandlung mit Medikamenten

Es gibt bisher keine Therapie, die sowohl gegen einen Bandwurm beim Menschen als auch dessen Larven zuverlässig wirkt. Arzneimittel gegen Bandwürmer können lediglich die ausgewachsenen Tiere aus dem Körper befördern, nicht aber seine Nachfahren[21] Diese leben im Biofilm des Darms und können von keinem Medikament auf dem Markt abgetötet werden.

Dazu kommt:

❌ Jede Einnahme kann die spezifische Körperabwehr gegen Parasiten schwächen, so dass diese sich anschließend noch leichter und schneller im Körper ausbreiten können. Auch anderen Parasiten wird Tür und Tor geöffnet. [22]

Schwere Nebenwirkungen wie Krampfanfälle, Hepatitis und tödliche Hauterkrankungen können auftreten. [23]

❌ Die Einnahme von Bandwurmmedikamenten war in keinem einzigen uns bekannten Fall nachhaltig erfolgreich.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema „Medikamente gegen Parasiten“. Klicken Sie dazu auf dieses Feld:

 

Natürliche Therapie

Auf Grund der mangelnden Wirksamkeit und vielen Nebenwirkungen empfehlen wir auf Basis von langjähriger Praxiserfahrung die natürliche Behandlung eines Bandwurmbefalls.

Mittel der Wahl stellt eine so genannte „ganzheitliche und systemische Parasitenkur“ dar. Diese ist dazu befähigt Bandwürmer sowie den Biofilm, inklusive Bandwurmeier und Larven im Darm zu entfernen.

Wie so eine Parasitenkur genau funktioniert und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie in unserem Parasitenkur-Leitfaden.

Klicken Sie dazu jetzt auf folgende Kachel:

 

Achtung!

Wir werden immer wieder gefragt, ob man Bandwürmer nicht einfach aushungern könne. Das ist nicht möglich. Der Bandwurm ist dazu in der Lage seinen Stoffwechsel auf „Null“ herunterzufahren. Wenn man versucht einen Bandwurm mit Fasten abzutöten, dann stirbt der Mensch stets schneller als der Wurm. [24]

 

 

Erfolgsberichte einer Bandwurmbehandlung per Parasitenkur

Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung, dass eine ganzheitliche und systemische Parasitenkur mit großem Erfolg bei einem Bandwurmbefall eingesetzt wurde.

Schauen Sie sich dieses Video an, in welchem sich eine junge Frau mit Hilfe einer Parasitenkur von ihrem Bandwurm entledigte:

 

Auch Peggy (43) schied mit Hilfe einer ganzheitlichen Parasitenkur einen riesigen Bandwurm von 1,3 Metern länge aus:

Ihren Bericht können Sie hier lesen.

1. Magazin: Nature, 496
2. Magazin: Nature, 496
3. Max Planck Forschung, 1/2018
4. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
5. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
6. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
7. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
8. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
9. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
10. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
11. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/biofilm/
12. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/biofilm/
13. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
14. Alex Green, Parasitenfrei
15. Alex Green, Parasitenfrei
16. Alex Green, Parasitenfrei
17. Bandwurm
18. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/leaky-gut-syndrom/
19. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/leaky-gut-syndrom/
20. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
21. Piekarski, Lehrbuch der Parasitolgie
22. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/medikamente-gegen-parasiten/
23. https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasiten/medikamente-gegen-parasiten/
24. Vortrag Alex Green, Neudietendorf, März 2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.